DE | EN | RU | FR |
 

Kombimaschinen Mischwölfe

laska.jpg
LASKA-Winkelmischwölfe werden besonders bei der Produktion von Hackfleischprodukten, Hamburgern und bei der Erzeugung von Wurstsorten mit Körnung für klaren Schnitt und gleichmäßiger Fettverteilung eingesetzt. Der große Vorteil von Mischwölfen liegt darin, dass die Produkte nicht in zwei separaten Maschinen bearbeitet werden müssen, sondern in einer einzigen Maschine fertiggestellt werden können. Außerdem kann die Maschine auch nur zum Mischen oder Wolfen verwendet werden.
kombiwolf1.jpg > Winkel-Mischwolf WMW 1330
130 mm Lochscheibendurchmesser
max. Leistung/h*: 750 kg

> Winkel-Mischwolf WMW 1680
160 mm Lochscheibendurchmesser
max. Leistun/h*: 1.400 - 2.100 kg

> Winkel-Mischwolf WMW 2080
200 mm Lochscheibendurchmesser
max. Leistun/h*: 1.800 - 2.400 kg

> Winkel-Mischwolf WMW 2012
200 mm Lochscheibendurchmesser
max. Leistung/h*: 2.000 - 2.800 kg

> Winkel-Mischwolf WMW 2020
200 mm Lochscheibendurchmesser
max. Leistung/h*: 2.100 - 3.200 kg
* unverbindliche Richtwerte bei Verarbeitung von: Hackfleisch gewolft (20mm) bei Temperatur -3°C auf Lochscheibe 3mm

Die maximale Leistung pro Stunde ist abhängig vom Durchmesser der Bohrungen der letzten eingesetzten Lochscheibe, aber besonders auch von der Beschaffenheit, Qualität und Temperatur des Verarbeitungsproduktes.
Vorteile bei der Herstellung von Qualitätsprodukten
+ verschiedene Maschinenausführungen ermöglichen optimales Arbeiten
+ gleichmäßige, rasche und intensive Vermischung durch optimierte Proportionen des Mischbehälters (Verhältnis Länge-Breite-Mischwellendurchmesser)
+ ineinandergreifende Paddel-Mischwellen für besonders materialschonende Behandlung des Mischgutes und kurze Mischzeit
+ ineinandergreifende Mischwellen bewirken großen aktiven Wirkungsbereich der Mischwellen im Verhältnis zur Füllmenge
+ verschiedene Mischprozess-Steuerungen auf Wunsch
+ Kühl-Einrichtung für individuelle Anforderungen möglich
+ wahlweises Zuschalten der Mischwellen beim Wolfen
+ Zubringerschnecke wirkt aktiv am Mischvorgang mit
+ selbsttätiges Erfassen des Schnittgutes durch Zubringerschnecke mit großem Durchmesser
+ durch die optimierte Fördermenge der Zubringerschnecke wird das Schnittgut nicht gequetscht und ohne Schmieren zum Schneidsatz gefördert, wodurch ein klarer, sauberer Schnitt bei großer Leistung und minimaler Schnittguterwärmung ermöglicht wird
+ die spezielle Formgebung der Schnecken bewirkt beim Arbeitsende auch eine optimale Selbstentleerung bis zum Schneidsatz, wodurch in Schnecke und Schneckengehäuse kaum Schnittgut verbleibt
+ optimale Anpassung der Schneidsätze an die Verarbeitungsmaterialien, da auf Grund jahrelanger intensiver Detailarbeit alle Teile der Schneidsätze in ihrer Wirkungsweise aufeinander abgestimmt sind
+ besten Schneideffekt und enorme Schnittleistung durch Schrägschnitt-Prinzip, mit dem die Schneidkanten besonders lange scharf bleiben
+ große Belastbarkeit des Schneidsatzes durch massive Messerausführung, wobei die schräg gestellten Schneiden hohe Förderwirkung und raschen Durchfluss des Verarbeitungsmaterials bewirken
+ Separiereinrichtung auf Wunsch
+ vielseitige Verwendungsmöglichkeit

> Bilder